Quittenernte

Die Qittenernte dieses Jahr war ein voller Erfolg,also hat unser Dampentsafter mal wieder richtig was zu tun.

Quitten am Baum
zickzackunikate,selbstgemacht,Quittenernte,Quittengelee,Quitten

Da es so viele Quitten sind hab ich ein paar Gläser ganz normales Quittengelee gemacht. Gerne probiere ich Neues deshalb gabs noch ein paar Gläser gemischt mit Rhabarbersirup, musste ich gleich probierren, hmm lecker!.

Quittengelee
zickzackunikate,selbstgemacht,Quittenernte,Quittengelee,Quitten

Noch sind die Quitten nicht alle verarbeitet und da ich auch noch frische Feigen habe steht ein Feigen/Quittengelee ganz oben auf meiner Liste. Vielleicht hat ja jemand ein Tipp was man sonst noch Leckeres aus Quitten zaubern kann…

 

Verlinkt bei Hot,creadienstag,DienstagsDinge

5 Gedanken zu „Quittenernte“

  1. Also ich habe letztes Jahr Bratquitten gemacht (wie Bratäpfel) mit Marzipan und Nüssen gefüllt und im Backofen – als Nachtisch

    Deweiteren Quittenbrot – dazu wird der Brei mit der gleichen Menge Zucker aufgekocht und auf einem Backblech getrocknet und dann wiederum in Zucker oder Kokosflocken gewälzt

    Außerdem hab ich dieses Jahr die Kombination aus Quitten und Kürbis als Beilage gekocht – auch lecker in einer Reispfanne mit Asiatouch

    :) Viel Spaß

  2. Ich muss ja gestehen, dass ich noch nie eine Quitte gegessen habe. Ich weiß gar nicht warum. Aber Dampfentsafter hört sich gut an.
    Wir haben letzte Woche 15 kg Trauben geerntet und meine Ma hat die hälfte davon mit rühren im Topf auf einem Kocher auf der Terrasse entsaftet bevor sie Gelee davon gekocht hat. Da muss ich doch glatt mal nachsehen, wie so ein Dampfentsafter aussieht.
    Liebe Grüße aus der Pfalz!
    Susanne

    1. Hallo Susanne,
      bei 15 kg Trauben wäre ein Dampfentsafter auch nicht schlecht gewesen. Da kommen nämlich alle Früchte in den Topf, dann für einige Zeit auf den Herd und am Schluß kann man den fertigen Saft einfach durch einen Schlauch ablassen. War jetzt eine Kurzfassung. Übrigens die Idee mit dem Traubengelee hört sich ziemlich lecker an,

      Liebe Grüße Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.